Zurück   R32 Club > Golf 4 R32 > Allgemein

Allgemein Allgemeines um den IVér

Antwort
Alt 02.03.2005, 19:43   #1
Sunny
Unterschied bei den Motorölen ????

Wisst ihr was der genau unterschied bei den ölen z.b. bei 0W30 und 0W40
ist fast meine ganzen freunde fahren in ihren autos ( S4, S3, Mercedecs 230 K, VR6 golf 3) alle 0W40.

ist der einzigste unterschied die longlife funktion?
  Beitrag bearbeiten/löschen
Alt 02.03.2005, 20:19   #2
manuel_bosl
 
Avatar von manuel_bosl
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

nein das oW30 oder 0W 40 bedeutet, welche temperaturbereiche das öl am besten abdeckt. es gibt auch 10w60. 0 ist für die niedrige temp.wie z.b jetzt im winter gut und 40 bedeutet, das das öl auch gut bei wärme ist. die bezeichnung hat mit der viskosität zu tun. bei kalten temp ist das 0w40 nicht so zäh wie z.b 10w40 also besser, weil es schneller überall hinkommt. und mit der 40 ist es bei hitze besser, weil da das öl dünner wird als ein 30.also auch besser für die schmierung
manuel_bosl ist offline  
Alt 02.03.2005, 22:37   #3
vr-six
 
Avatar von vr-six
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Auf jeden Fall kannst Du auch ein billig 0W... Öl kaufen. Die müssen nämlich bestimmte auflagen erfüllen, was bei 5W... Ölen nicht der Fall ist. :-)
vr-six ist offline  
Alt 03.03.2005, 00:12   #4
Viagraman
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

...nur wo LongLife drauf steht, ist auch LongLife drin....egal ob 0W30 oder 0W40. LongLife-Öl hat einen Unterschied in der Additiv-Zusammensetzung im Vergleich zu einem anderen Öl der gleiche Mehrbereichsviskosität.

Bei Mehrbereichsmotorölen bedeutet die Zahl VOR dem "W" wie dünnflüssig ein Öl bei sehr tiefen Temperaturen noch ist. Je kleiner die Zahl, desto geringer ist die Reibung un damit der "Verschleiss" und der "Verbrauch" beim Kaltstart. Die Zahl NACH dem "W" deutet an, wie dickflüssig ein Öl bei hohen Temperaturen noch ist. Je höher die Zahl, desto stabiler ist der Ölfilm.
  Beitrag bearbeiten/löschen
Alt 03.03.2005, 11:05   #5
vr-six
 
Avatar von vr-six
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Das hat ****** genau richtig erklärt.
vr-six ist offline  
Alt 03.03.2005, 11:06   #6
PGR32
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Hier noch ein Tipp zu den Oelen, vom tuning spezialist Wendland:

Verwendet ein billig Oel, ich habe z.B. Castrol 10W60, und wechselt es nach 15'000Km oder 1 Jahr aus.

Das Problem beim Longlife ist, das das Oel weniger ausgewechselt wird, und der Motor völlig verschlammt

Als Wendland mein Motor machte (Km Stand ~30'000) musste er sich mit einem Schlammbad herumschlagen.

Also vergesst das Longlife, das ist nämlich für den Motor nicht gut , lieber billigeres Oel, dafür mehr auswechseln. Kommt am Schluss Preislich auf das gleiche hinaus, der Motor wird aber Freude daran haben.
  Beitrag bearbeiten/löschen
Alt 03.03.2005, 19:55   #7
manuel_bosl
 
Avatar von manuel_bosl
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

ich fahre das fuchs titan 0w40 longlife und wechsle alle 15 ooo km
manuel_bosl ist offline  
Alt 03.03.2005, 20:39   #8
HD-YX777
 
Avatar von HD-YX777
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Zitat:
Zitat von PGR32
Hier noch ein Tipp zu den Oelen, vom tuning spezialist Wendland:

Verwendet ein billig Oel, ich habe z.B. Castrol 10W60, und wechselt es nach 15'000Km oder 1 Jahr aus.

Das Problem beim Longlife ist, das das Oel weniger ausgewechselt wird, und der Motor völlig verschlammt

Als Wendland mein Motor machte (Km Stand ~30'000) musste er sich mit einem Schlammbad herumschlagen.

Also vergesst das Longlife, das ist nämlich für den Motor nicht gut , lieber billigeres Oel, dafür mehr auswechseln. Kommt am Schluss Preislich auf das gleiche hinaus, der Motor wird aber Freude daran haben.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass VW werkseitig ein Öl einfüllt, das dem Motor schadet. Damit würde man sich doch unnötig der Gefahr von Motorschäden aussetzen, die teilweise im Wege der Gewährleistung behoben werden müssten :o Und fürs Image wäre es sicher auch nicht gut
HD-YX777 ist offline  
Alt 03.03.2005, 22:01   #9
jesses
 
Avatar von jesses
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Zitat:
Zitat von HD-YX777
Ich kann mir nicht vorstellen, dass VW werkseitig ein Öl einfüllt, das dem Motor schadet. Damit würde man sich doch unnötig der Gefahr von Motorschäden aussetzen, die teilweise im Wege der Gewährleistung behoben werden müssten :o Und fürs Image wäre es sicher auch nicht gut
Das glaube ich auch nicht. Aber ich glaube gerne für Dich mit, daß VW für Kohle alles tut , s.a. "Ultimate"-Sprit u.ä.

Also ich würde es tun, hauptsache es bringt richtig Cash :lol:

Ach so: ein longlife-Öl kommt mir nicht mehr in die Tüte. Meines Erachtens nur Marketing-Schwachsinn Wir haben's ja.
jesses ist offline  
Alt 04.03.2005, 01:39   #10
R32Carsten
 
Avatar von R32Carsten
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Zitat:
Zitat von HD-YX777
Zitat:
Zitat von PGR32
Hier noch ein Tipp zu den Oelen, vom tuning spezialist Wendland:

Verwendet ein billig Oel, ich habe z.B. Castrol 10W60, und wechselt es nach 15'000Km oder 1 Jahr aus.

Das Problem beim Longlife ist, das das Oel weniger ausgewechselt wird, und der Motor völlig verschlammt

Als Wendland mein Motor machte (Km Stand ~30'000) musste er sich mit einem Schlammbad herumschlagen.

Also vergesst das Longlife, das ist nämlich für den Motor nicht gut , lieber billigeres Oel, dafür mehr auswechseln. Kommt am Schluss Preislich auf das gleiche hinaus, der Motor wird aber Freude daran haben.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass VW werkseitig ein Öl einfüllt, das dem Motor schadet. Damit würde man sich doch unnötig der Gefahr von Motorschäden aussetzen, die teilweise im Wege der Gewährleistung behoben werden müssten :o Und fürs Image wäre es sicher auch nicht gut
Das Longlife Öl von VW mag dem Motor vielleicht nicht direkt schaden...es taugt aber nicht viel und ist erstrecht nicht sein Geld wert!
Jeder Tuner sagt das das Longlife Öl und auch die 30.000 km bis zum Wechsel nicht gut sind!
Ich habe ebenfalls Castrol RS 10 W 60 drin ca. 50 Euro für 6 Liter (5,5Liter benötigt man )!Und ich mache auch alle 15.000 km nen Wechsel!Das ist besser für den Motor und man ist obwohl mal doppelt so oft Ölwechsel macht immernoch billiger dran wie mit dem Longlife shit und den langen Intervallen
R32Carsten ist offline  
Alt 04.03.2005, 08:32   #11
PGR32
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Zitat:
Zitat von R32Carsten1979
Zitat:
Zitat von HD-YX777
Zitat:
Zitat von PGR32
Hier noch ein Tipp zu den Oelen, vom tuning spezialist Wendland:

Verwendet ein billig Oel, ich habe z.B. Castrol 10W60, und wechselt es nach 15'000Km oder 1 Jahr aus.

Das Problem beim Longlife ist, das das Oel weniger ausgewechselt wird, und der Motor völlig verschlammt

Als Wendland mein Motor machte (Km Stand ~30'000) musste er sich mit einem Schlammbad herumschlagen.

Also vergesst das Longlife, das ist nämlich für den Motor nicht gut , lieber billigeres Oel, dafür mehr auswechseln. Kommt am Schluss Preislich auf das gleiche hinaus, der Motor wird aber Freude daran haben.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass VW werkseitig ein Öl einfüllt, das dem Motor schadet. Damit würde man sich doch unnötig der Gefahr von Motorschäden aussetzen, die teilweise im Wege der Gewährleistung behoben werden müssten :o Und fürs Image wäre es sicher auch nicht gut
Das Longlife Öl von VW mag dem Motor vielleicht nicht direkt schaden...es taugt aber nicht viel und ist erstrecht nicht sein Geld wert!
Jeder Tuner sagt das das Longlife Öl und auch die 30.000 km bis zum Wechsel nicht gut sind!
Ich habe ebenfalls Castrol RS 10 W 60 drin ca. 50 Euro für 6 Liter (5,5Liter benötigt man )!Und ich mache auch alle 15.000 km nen Wechsel!Das ist besser für den Motor und man ist obwohl mal doppelt so oft Ölwechsel macht immernoch billiger dran wie mit dem Longlife shit und den langen Intervallen
=D> so ist es
  Beitrag bearbeiten/löschen
Alt 04.03.2005, 09:59   #12
KuntaKinte
 
Avatar von KuntaKinte
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

Bei häufigerem Kurzstreckeneinsatz ist nicht nur Verschlammung ein Problem, sondern auch der Sprit selbst:

Jeder Motorstart unterhalb der Umgebungstemperatur ist ein Kaltstart. Das Benzin-Luft-Gemisch enthält mehr Benzin als im normalen Betrieb. Das treibt auch den Verbrauch auf den ersten Kilometern in der Warmlauf-Phase enorm in die Höhe. Ein Teil des Kraftstoffs schlägt sich aber im kalten Motor wie ein Film an den Wänden der Ansaugrohre, an den Ventilen und an den Zylinderwänden nieder. Der Sprit verbrennt aber nicht vollständig: Etwas davon gerät an den Kolbenringen vorbei ins Öl und verdünnt es.

Bei einer längeren Autofahrt ist dies nicht tragisch, da das Öl sich auf über 90 Grad erwärmt und das Benzin langsam verdampft. Wird das Auto aber fast ausschließlich für Kurzstreckenfahrten genutzt, dann erreicht der Motor selten seine volle Betriebstemperatur. Das Öl bleibt also kühl, und das eingesickerte Benzin kann nicht verdampfen: Mit der Zeit wird das Öl verdünnt. So haben die Shell-Experten mit einem Testwagen täglich Strecken bis maximal 15 Kilometer zurückgelegt. Nach 5000 Kilometern lag der Benzinanteil im Öl bei 28 Prozent. „Normal sind vier Prozent und kritisch wird es ab zehn Prozent“.

Ein solch hoher Kraftstoffanteil verdampft dann selbst bei einer längeren Autobahnfahrt nicht mehr. Im Gegenteil: Ist der Motor hohen Anforderungen wie einer langen Reise zum Urlaubsort ausgesetzt, kann sich die mangelnde Viskosität des Öls bemerkbar machen: Der Schmierfilm reißt, die Motorteile sind nicht mehr ausreichend geschützt, reiben aneinander und verschleißen bis hin zum Motorschaden: dem „Kolbenfresser“.
KuntaKinte ist offline  
Alt 04.03.2005, 19:56   #13
Viagraman
AW: Unterschied bei den Motorölen ????

In einem Test in der AutoBild Test&Tuning 05/2002 wurden mal 14 Hochleistungsöle getestet
(Markenöle mit 0W-30 bis 10W-60 und ein Baumarktöl mit 15W-40)

Beim Tieftemperartur-Test wurde die Viskosität der Öle bis zu -35C gemessen. Ein 0W Öl ist bei -35°C in etwa so Dünn- bzw Zähflüssig wie ein 5W Öl bei -30°C. Das 10W-60 ist bei -25°C etwa doppelt so dickflüssig wie ein 0W / 5W Öl und schmiert damit bei einem extrem-Kaltstart etwas schlechter -> mehr Verschleiss.

Es gab auch Test die bei höhren Temperaturen durchgeführt wurden (100 u 150°C). Ich zitiere hier nur einige Auszüge ohne Produkte zu nennen...

"...es wurde ein weiterer Test bei 150°C und verschärften Bedinungen gefahren....Auch diese Prüfung bestehen alle Öle......Auch die spritsparenden 0W-30 und 0W-40 Öle halten einen grossen Abstand zum Grenzwert, sind sogar stabiler als das "dicke" 15W-40....

...Wobei unbestritten bleibt, dass bei 150°C der strapaziertfähigste Schmierfilm vom 10W-60 Öl erzeugt wird. Aber braucht man diese Reserven ? Die Audi TT des Abt-Teams fahren in der DTM jedenfalls mit einem handelsüblichen 0W-40 !"

das 10W-60 und ein 0/5W-40 Markenöl kosten in etwas das Selbe. Ein 0W-30 LongLife etwas doppelt so viel.
  Beitrag bearbeiten/löschen
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Beetle RSi bei den PS Profis VW RSI Nr 147 Allgemein 27 13.01.2017 07:18
Sichtbarer Unterschied bei 215/40/18 ? rhuetter Räder/Reifen 14 23.03.2012 16:12
Unterschied zwischen den Mod. 03 und 04 Petey Allgemein 17 04.12.2006 03:22
Unterschied zwischen den Lenkrädern...?!? Timo245 Interieur 11 15.11.2005 22:22



Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Copyright ©2003 - 2018, R32-Club.de