Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 17.06.2007, 19:47
Avatar von Randall Flagg
Randall Flagg
Land:
Treuesterne:

Mein Auto

 
Registriert seit: 20.04.2005
Alter: 45
Vorname: -=[Oliver]=-
Wohnort: Recklinghausen
Beiträge: 1.287
AW: Folien auf vorderen Seitenscheiben nun zulässig !

Das Fluten der Scheiben ist verboten, hatten wir vor einiger Zeit schonmal:

Zitat:
Toll- Noch einmal: Für das Fluten von Scheiben gibt es weder ein TGA noch eine ABE od. ABG und ist damit unzulässig!!!!!!!! thread.gif

Für die vorderen Seitenscheiben gibt es lediglich eine genehmigte Klarsichtfolie!!!

Die Eintragung vorderer Seitenscheiben mit getönten Folien im Fahrzeugschein sind ungültig und unterliegen auch nicht dem oft gebrauchtem Wort der Besitzstandsregelung!!! -->> d.h. Folie vorn muß raus!!!
Zitat:
Eigentlich habe ich mich immer ein wenig gesträubt, in Foren zu posten. Aber was man hier so alles liest... tsss.

Jetzt also mal die Stimme eines [B]Schutzmanns, police.gif der sich mit dem Thema ausbildungsmäßig und vor allem fundiert -Rücksprache mit KBA usw.- befasst hat:

Scheibenfolie:
Mit Prüfzeichen (muss auf jeder Scheibe lesbar sein!) an den "... nicht die Sicht beeinflussenden Seitenscheiben..." o.ä. zulässig.

Auf deutsch und für jeden zum Mitschreiben: An den vorderen Scheiben (Seitenscheiben Fahrer- und Beifahrerseite und Windschutzscheibe sowieso...) NICHT zulässig! Auch wenn schlaue Leute anderer Meinung sind: Es gibt rechtlich keine Folie, die für vorn zulässig ist. Folge:

Erlöschen der Betriebserlaubnis mit 50,- Euro und drei Punkten, Mängelmeldung und spätestens dann ab mit der Folie.

Fahrzeugbrief- oder Schein-Eintragungen hierzu sind unrichtig und werden, soweit sich der einschreitende Kollege auch mit dem Thema befasst hat, wieder herausgenommen werden müssen. Teuer und aufwendig und viel ärger.


Ja, und dann noch das leidige Thema "Scheibenlack" oder "Fluten" oder wie das auch sonst immer noch heißen mag. Dazu u.a. ein Auszug des KBA:

(...) Nachträgliche Veränderungen an bauartgenehmigten Scheiben führen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis für das Fahrzeug (§19 StVZO). Verarbeitungsverfahren, wie Lackierungen oder Pulverbeschichtungen, die folienartige Bezüge auf der Scheibe erzeugen, sind für sich nicht genehmigungsfähig und dem Genehmigungsverfahren der Scheibe zugeordnet. Nachträgliche Veränderungen durch derartige Verfahren führen nach Auffassung des Kraftfahrt-Bundesamtes zum Erlöschen der Bauartgenehmigung der Scheiben. (...)

Noch Fragen? Und das gilt für alle Fahrzeugscheiben!!!! Egal, was in anderen Foren oder sonst wo steht. Auch hier:

Erlöschen der Betriebserlaubnis mit 50,- Euro und drei Punkten, Mängelmeldung und spätestens dann ab mit dem teueren Lack!


So. Jetzt mag jeder für sich selbst entscheiden, ob er den teueren und vor allem aufwendigen Ein-, Aus- und oder Umbau vornehmen lassen möchte. Mein Rat:

Finger weg davon, auch wenn es schön aussieht.
http://www.verkehrsportal.de/board/i...heibent%F6nung
Mit Zitat antworten