Einzelnen Beitrag anzeigen
  #169  
Alt 14.01.2017, 14:31
Avatar von lorace
lorace
Land:
Treuesterne:


 
Registriert seit: 27.12.2011

Wohnort: K-town
Beiträge: 137
AW: Bei den Dieseln gemogelt in den USA?

Jede Angabe von Verbrauch und Schadstoffemissionen ist nur mit anderen Fahrzeugen vergleichbar, wenn sie in einem standardisiertem Prozess ermittelt wurden. Dieser Standard wird IMMER vom Individualverhalten jedes einzelnen abweichen. Wieviele REAL-Werte willst du denn vom Hersteller angegeben bekommen?
  • mama fährt Brötchen holen in Braunschweig
  • Papa fahrt Brötchen holen in Braunschweig
  • Sohn Fährt montags Autobahn
  • Papa fährt dienstags Autobahn und hat Stau
  • Papa fährt mittwoche Autobahn und der Stau ist nur halb so lang wie dienstag
  • ...
Im allgemeinen wurden die Autos mit den Jahren immer sparsamer und immer sauberer. Unabhängig davon, ob getrickst wird oder nicht.



Lest euch diesen Artikel bitte mal durch:

https://www.ifkm.kit.edu/downloads/F...selskandal.pdf


In der EU werden nunmal nicht nur die Schadstoffe, sondern auch der CO2-Ausstoß (Verbrauch) begrenzt. Ohne Diesel mit den geringen Verbräuchen sind die CO2-Ziele nicht einzuhalten. Der Benzier als Allheilmittel ist auch zu einfach gedacht. Auch moderne Benziner stoßen Partikel aus. Das ließe sich wohl mit einem Partikelfilter lösen/verringern, der systematische Verbrauchsnachteil wird aber immer bleiben. Partikelfilter erhöht übrigens den Gegendruck und somit den Verbrauch. (Es gibt genügend Leute, die sich ihren Dieselpartikelfilter rauskloppen, damit der Verbrauch (=Kosten) geringer wird. Dann muss man aber noch die Sensorik austricksen. Wahrscheinlich dieselben Leute die empörend über "die Betrügermanager da oben" schimpfen)





Es ist immer ein Spagat, weil Zielkonflikt, technische Lösungen zu erarbeiten, die dem Kunden am Ende auch noch gefallen. Zudem weil Schadstoffemissionen (und auch der Verbrauch) bei den allermeisten Kunden sekundär ist.

Wieviele sind denn tatsäch bereit mehr in der Anschaffung zu bezahlen für eine Technologie, die weniger verbraucht bzw geringere Schadstoffemissionen hat? (3L Lupo war ein Flop). Welcher Kunde würde denn wirklich freiwillig ein SCR-System im Auto haben wollen, wo er regelmäßig Ad-Blue Flüssigkeit kaufen und nachfüllen muss, wenn es eine Lösung gibt, die günstiger ist und keinen Mehraufwand bedeutet?





Sorry für den langen Text. Wer jetzt noch mehr lesen will, bitte wirklich mal dashier zu Gemüte führen: https://www.ifkm.kit.edu/downloads/F...selskandal.pdf
Mit Zitat antworten