Einzelnen Beitrag anzeigen
  #74  
Alt 24.09.2009, 13:42
Avatar von QR32
QR32
Land:
Treuesterne:

Mein Auto

 
Registriert seit: 27.04.2007
Vorname: Thomas
Wohnort: Dresden
Beiträge: 472
AW: R32 gestohlen ... mal wieder :-(

guter Bericht endlich mal welche geschnappt.... bei uns Gestern im Radio Beamten wollten Diebe stellen, nachdem im Stadgebiet einen A6 geklaut wurde trotz gezielter Schüsse auf die Reifen flüchtet die Täter zu Fuss und konnten nicht geschnappt werden.... Waren Sie mal wieder schlecht zu Fuss unsere Rentner Beamten.... Ein Tag vorher haben Sie im Radio gesagt das 600 Beamte in den Ruhestand entlassen haben jedoch nur 300 neu eingestellt hier mal was zu unsere Diebstahlstatistik... verfolge immer alles ganz genau -->
Kein Tag ohne Autodiebstahl

Von Jana Ulbrich
Seit dem Wegfall der Grenzkontrollen vor anderthalb Jahren wächst in Zittau und Umgebung die Kfz-Kriminalität. So gut wie kein Tag vergeht in der Grenzregion, an dem nicht ein Auto gestohlen oder aufgebrochen wird. Besonders Volkswagen und Audi stehen bei den Dieben hoch im Kurs. Bei der Polizei geht man von organisierter Kriminalität aus, deren Strukturen bis weit nach Osteuropa reichen.

An diesem Wochenende waren es sechs: Ein Audi A6 und ein Golf verschwanden vom Wanderparkplatz im Kurort Lückendorf, ein grauer VW Passat wurde direkt vor der Haustür eines Zittauers gestohlen, ein schwarzer VW Passat auf dem Parkplatz am Zittauer Tierpark, ein Audi 80 und ein Audi 100 im Zittauer Stadtgebiet. Gesamtschaden von Freitagabend bis Sonntag früh: weit über 42 000 Euro.

So gut wie kein Tag vergeht in der Grenzregion, an dem nicht ein Auto gestohlen oder aufgebrochen wird. Besonders Volkswagen und Audi stehen bei den Dieben hoch im Kurs. Bei der Polizei geht man von organisierter Kriminalität aus, deren Strukturen bis weit nach Osteuropa reichen.

Keine offiziellen Zahlen

Seit im Dezember 2007 die Grenzkontrollen an den Übergängen nach Polen und Tschechien weggefallen sind, ist die Zahl der Autodiebstähle in der Grenzregion drastisch angestiegen. Doch das Problem wird von der Politik noch immer kleingeredet. Die Grenzöffnung war politisch gewollt. „Mit dem Abzug der Bundespolizei hätte aber noch zwei Jahre gewartet werden sollen“, sagte kürzlich der SPD-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gunkel. Es sei in der Grenzregion eine „empfindliche Sicherheitslücke“ entstanden.

Offiziell spricht die Polizeistatistik „nur“ von einem Anstieg der Kfz-Kriminalität um 32Prozent innerhalb eines Jahres. Diese Zahl allerdings bezieht sich auf ganz Sachsen. Statistische Angaben zur Grenzregion, in der sie um ein Vielfaches höher sein dürfte, gibt es für die Öffentlichkeit nicht. Solche Daten seien „nicht zur Veröffentlichung gedacht“, erklärt eine Sprecherin der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien.

Für die Betroffenen ist das schlicht unbegreiflich. Ein Urlauber, dem vor ein paar Tagen am helllichten Tag auf einem Zittauer Innenstadtparkplatz der VW-Campingbus gestohlen wurde, macht seinem Ärger in einer E-Mail an die SZ Luft: „Das Thema ist stadtbekannt. Warum verschweigt man es dann dem ahnungslosen Urlauber?“, fragt er.

Seit Monaten drängen Kommunalpolitiker und Bürgermeister aus der Region auf mehr Polizeipräsenz. Immer wieder wenden sie sich an die Innenminister von Bund und Land. Dauerhaften Erfolg aber hatten sie bisher noch nicht. So bleibt den Einwohnern und Tourismusbetrieben nur der Selbstschutz – so gut es eben geht.

Hannes Hüttel, Hotelier in Waltersdorf im Zittauer Gebirge, fährt jeden Abend einen alten Bus vor die Einfahrt zu seinem Gästeparkplatz. Sicher ist sicher. „Eigentlich könnten wir uns über die offenen Grenzen freuen“, sagt er. Seit der Schlagbaum am Wanderweg gleich neben seiner Baude offen steht, kommen auch viel mehr Gäste aus Tschechien zu ihm herüber. Mancher deutsche Gast aber soll aus Angst ums Auto mittlerweile schon ausgeblieben sein, sagen Hoteliers.

Wahlkampfversprechen

Sachsens Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) hat kürzlich bei einem Besuch in Görlitz den Landespolizeipräsidenten aufgefordert, er möge doch bitte prüfen, ob genug Bereitschaftspolizei im Einsatz sei – aber kürzlich war eben auch noch Wahlkampf.





Und nun sag mal einer das eine Partei keine Wahlschilder aufhängen darf in den Grenzgebieten "Stopt die Polen Invasion" das Thema was ja gerade in den Medien zerissen wird.?
Mit Zitat antworten